URSAPHARM Arzneimittel GmbH

Siccapos® Gel

PZN 0165190
Siccapos® Gel
Abbildung ähnlich
Rezepttyp:
Ohne Rezept
Packungsgröße:
10 g / N3
PZN 0165190
UVP/AVP1 4,13 €
Sie zahlen2 3,72 €
Ihr Vorteil3 0,41 €
In den Warenkorb
Informationen zur Bestellung ohne Rezept
Packungsgröße:
10 g / N3
PZN 0165190
UVP/AVP1 4,13 €
Zuzahlung 4,13 €
Um dieses Produkt zu bestellen benötigen wir das entsprechende Original-Rezept. Es gibt drei einfache Wege Ihr Rezept kostenlos an uns zu schicken6!
Rezept einsenden - so geht's!
Packungsgröße:
10 g / N3
PZN 0165190
UVP/AVP1 4,13 €
Zuzahlung 0,00 €
Um dieses Produkt zu bestellen benötigen wir das entsprechende Original-Rezept. Es gibt drei einfache Wege Ihr Rezept kostenlos an uns zu schicken6!
Rezept einsenden - so geht's!
Packungsgröße:
10 g / N3
PZN 0165190
UVP/AVP1 4,13 €
Sie zahlen2 3,72 €
Um dieses Produkt zu bestellen benötigen wir das entsprechende Original-Rezept. Es gibt drei einfache Wege Ihr Rezept kostenlos an uns zu schicken6!
Rezept einsenden - so geht's!
Produktdetails
Allgemeine Informationen

Siccapos® Gel – preiswerte Augenbefeuchtung

Wenn der Tränenfilm gestört ist
Mit der Bezeichnung „Keratokonjunktivitis sicca“ bezeichnet der Augenarzt ein Krankheitsbild, das durch eine zu geringe Produktion der körpereigenen Tränendrüsen oder durch eine falsche Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit charakterisiert ist. Der breiten Bevölkerung ist das Phänomen als trockenes Auge besser bekannt. Der Tränenfilm auf der Oberfläche unserer Augen ist ein recht kompliziertes Gebilde. Er besteht aus einer äußerlichen dünnen Fettschicht, die verhindert, dass die Tränen zu schnell verdunsten. Darunter liegt die eigentliche wässrige Tränenschicht, die eine wichtige Funktion in der Versorgung der Zellen der Augenoberfläche mit Sauerstoff und Nährstoffen hat. Damit sich die Tränen gut auf dem Auge verteilen, wird die innerste Lage des Tränenfilms von einer Schleimschicht – der sogenannten Mucinschicht – gebildet, die gut an den Zellen der Horn- und Bindehaut des Auges haftet

Tränenmangel bedeutet Nährstoffmangel
Ist die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit gestört oder bilden die Tränendrüsen zu wenig dieser notwendigen Flüssigkeit, kommt es zum Aufreißen des Tränenfilms. Die Folge: Die in diesem Bereich liegenden Zellen des Auges werden nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Dass die Zellen geschädigt werden, spüren Betroffene in Form eines Juckens oder Brennens der Augen bis hin zu einem Fremdkörpergefühl, oftmals verbunden mit teils starken Schmerzen. In fortgeschrittenen Stadien kann es zu Verletzungen der Horn- und Bindehaut kommen.

Siccapos® Gel – ein tropfbares Gel für intensive Befeuchtung
Die Gelstruktur in Siccapos® Gel wird durch den Inhaltsstoff Polyacrylsäure geschaffen. Trotz einer erhöhten Viskosität des entstehenden Gels bleibt der Inhalt der Tube geschmeidig und kann tropfenweise ins Auge gebracht werden. Das Gelgerüst aus Polyacrylsäure, das die Feuchtigkeit festhält, wird durch die in der Tränenflüssigkeit enthaltenen Salze langsam abgebaut. Das im Gel enthaltene Wasser wird dabei freigesetzt. So wird eine lang anhaltende und intensive Befeuchtung der Augenoberfläche erzielt. Für Patienten, die unter einer ausgeprägteren Symptomatik des trockenen Auges leiden, bedeutet dies, dass Siccapos® Gel weniger häufig angewendet werden muss, als herkömmliche Tränenersatzmittel.

Lagerung:
nich über 25° C lagern

Das Augengel ist max. 4 Wochen nach Anbruch haltbar.

Nettofüllmenge:
10 g Augengel

Wirkstoff:
Polyacrylsäure (Carbomer 980)

Anwendungsgebiete:
Tränenersatzmittel bei mangelnder Tränenproduktion und trockenem Auge.

Herstellerdaten:
URSAPHARM Arzneimittel GmbH
Industriestraße 35
66129 Saarbrücken

Zusammensetzung
1g Gel enthält
Wirkstoffe
  • 2 mg Carbomer 980
Hilfsstoffe
  • Wasser für Injektionszwecke
  • Dinatrium edetat-2-Wasser
  • Cetrimid
  • Natriumhydroxid
  • Sorbitol
Anwendungsgebiete
  • Das Präparat ist ein Tränenersatzmittel bei Trockenem Auge (synthetische Tränenflüssigkeit).
  • Es wird angewendet als Ersatz der Tränenflüssigkeit bei gestörter Tränenproduktion und zur symptomatischen Behandlung des Trockenen Auges.
Dosierung
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer gemäß der Anweisung an.
  • Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie nicht ganz sicher sind.
  • Dosierung
    • Die Therapie des Trockenen Auges erfordert eine individuelle Dosierung.
    • Je nach Schwere und Ausprägung der Beschwerden 3- bis 5-mal täglich oder häufiger und ca. 30 Minuten vor dem Schlafengehen 1 Tropfen in den Bindehautsack eintropfen.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Das Präparat ist zur Dauertherapie geeignet.
    • Bei der Behandlung des Trockenen Auges, die in der Regel als Langzeit- und Dauertherapie erfolgt, sollte ein Augenarzt konsultiert werden.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben als Sie sollten:
    • Es sind keine spezifischen Überdosierungsreaktionen bekannt.

 

  • Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben,
    • wenden Sie nicht die doppelte Dosis an. Setzen Sie die Therapie zum nächsten vorgesehenen Zeitpunkt mit der gleichen Dosierung und im gleichen Zeitabstand/Rhythmus wie beschrieben bzw. wie vom Arzt verordnet fort. Bei Bedarf können Sie das Arzneimittel auch zwischen zwei vorgesehenen Zeitpunkten anwenden oder eine vergessene Anwendung nachholen.

 

  • Wenn Sie die Anwendung abbrechen
    • müssen Sie damit rechnen, dass sich bald wieder die typischen Symptome eines Trockenen Auges zeigen. Unterbrechen Sie die Behandlung mit dem Arzneimittel möglichst nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt.
Wechselwirkungen
  • Bei der Anwendung des Präparates mit anderen Arzneimitteln
    • sind bisher keine speziellen Wechselwirkungen bekannt.
    • Hinweis:
      • Bei zusätzlicher Behandlung mit anderen Augentropfen soll zwischen der Anwendung der unterschiedlichen Medikamente mindestens ein Zeitraum von 5 Minuten, bei zusätzlicher Behandlung mit einer Augensalbe ein Zeitraum von 15 Minuten liegen und das Präparat atets als Letztes angewendet werden.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Nebenwirkungen
  • Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen:
    • Sehr selten kann es zu einer Unverträglichkeitsreaktion gegen einen der Inhaltsstoffe kommen.
    • Sollten Überempfindlichkeitsreaktionen oder Reizungen am Auge auftreten, unterbrechen Sie bitte die Behandlung und suchen Sie Ihren Arzt auf.
  • Hinweis: Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht genannt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
Sonstige Hinweise
- Bei dem Arzneimittel kann es nach dem Eintropfen in den Bindehautsack des Auges durch Schlierenbildung zu einem nur wenige Minuten andauernden Verschwommensehen kommen. In dieser Zeit sollten daher keine Maschinen bedient und sollte nicht am Straßenverkehr teilgenommen werden.

- Da das Augengel als Konservierungsmittel Cetrimid enthält, sollten Arzneimittel ohne Konservierungsmittel für die Langzeitbehandlung der chronischen trockenen Bindehautentzündung (Keratoconjunctivitis sicca) bevorzugt werden.
Patientenhinweise
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich,
    • wenn Sie Kontaktlinsen tragen.
    • Kontaktlinsen sollten vor der Anwendung herausgenommen werden. Sie können 15 Minuten nach dem Eintropfen des Präparates wieder eingesetzt werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Da dieses Arzneimittel, auch bei bestimmungsgemäßen Gebrauch, kurzzeitig durch Schlierenbildung die Sehleistung und somit das Reaktionsvermögen beeinflusst, sollten Sie in dieser Zeit nicht am Straßenverkehr teilnehmen, nicht ohne sicheren Halt arbeiten und keine Maschinen bedienen.
Gegenanzeigen
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • bei Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe.
Schwangerschaft und Stillzeit
  • Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Mit dem Arzneimittel sind zwar keine Untersuchungen an schwangeren Patientinnen durchgeführt worden, andererseits bestehen keine Verdachtsmomente, die gegen die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit sprechen.
  • Die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt erfolgen.
Anwendung
  • Zur Anwendung am Auge.
Beipackzettel
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Loading...