Pädia GmbH

PAEDIACROM Inhalationsloesung Inhalationsampullen

PZN 0162866
PAEDIACROM Inhalationsloesung Inhalationsampullen
Abbildung ähnlich
Dieser Artikel ist außer Handel
Rezepttyp:
Ohne Rezept
:
Informationen zur Bestellung ohne Rezept
:
:
:
Produktdetails
Zusammensetzung
2ml Lsg. enthält
Wirkstoffe
  • 18.28 mg Cromoglicinsäure
  • 20 mg Cromoglicinsäure, Dinatriumsalz
Hilfsstoffe
  • Wasser, gereinigtes
Anwendungsgebiete

Dieses Arzneimittel wird angewendet zur Vorbeugung asthmatischer Beschwerden bei leichtem persistierendem
(anhaltendem) allergischen und nicht-allergischem Asthma (Stufe 2 des Asthmastufenschemas).

Hinweis:
Dieses Arzneimittel ist für die Behandlung des akuten Asthmaanfalles nicht geeignet.

Dosierung

Wenden Sie die Inhalationslösung immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis

Zu Beginn ist eine 4mal tägliche Anwendung sinnvoll.
Die angegebenen Tagesdosen können verdoppelt, die Anwendungshäufigkeit auf 6mal täglich erhöht werden.
Nach Erreichen der therapeutischen Wirkung können die Dosierungsintervalle schrittweise auf das zur Aufrechterhaltung der Symptomfreiheit erforderliche Maß verlängert werden.

In der Asthmatherapie eignet sich Natriumcromoglicat nur zur Vorbeugung asthmatischer Beschwerden, aber nicht zur Therapie akuter Asthmaanfälle. Eine Versuchsdosis sollte mindestens über 4 Wochen gegeben werden. Die volle Wirkung stellt sich im allgemeinen nach 2 - 4 Wochen ein. Eine schrittweise Dosisreduktion über 1 Woche wird empfohlen.


Erwachsene und Kinder 4mal täglich je 1 Ampulle (2 ml Lösung enthalten 20 mg Wirksubstanz).

Einsatz bereits ab dem 2. Lebensjahr möglich.

Dauer der Anwendung
Die Anwendung von Natriumcromoglicat zur Vorbeugung asthmatischer Beschwerden erfolgt als Langzeittherapie.
Die Inhalationslösung kann nur richtig wirken, wenn sie regelmäßig nach den Angaben des Arztes angewendet wird.
Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.


Überdosierung
Für Natriumcromoglicat sind Vergiftungserscheinungen bisher nicht bekannt. Eine Behandlung ist nicht notwendig.

Vergessene Anwendung
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Bedenken Sie bitte, dass nur eine regelmäßige Anwendung zur gewünschten Wirkung führt.

Abbruch der Therapie
Wenn Sie die Behandlung unterbrechen, können sich Ihre Beschwerden verschlechtern oder erneut auftreten.

Wechselwirkungen

Keine bekannt.

Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrundegelegt:
Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
häufig: mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten: mehr als 1 von 10.000 Behandelten
Sehr selten: 1 oder weniger von 10.000 Behandelten einschließlich Einzelfälle

Atemwege:
Reizungen des Rachenraumes, Heiserkeit, Husten
Sehr selten: paradoxe Krämpfe der Bronchialmuskulatur (Bronchospasmen), eosinophile Lungenentzündung (Pneumonie)

Generalisierte Störungen/ Immunsystem:
Überempfindlichkeitsreaktionen: Hautauschlag, Juckreiz, Nesselsucht (Urticaria), Haut- und Schleimhautschwellungen (Angioödem)
Sehr selten: schwere allergische (anaphylaktische) Reaktionen mit Krämpfen der Bronchialmuskulatur (Bronchospasmen) und Schwellung der Kehlkopfschleimhaut (Larynxödem)

Magen-Darmtrakt:
Übelkeit, unangenehmer Geschmack

Muskel-und Skelettsystem:
Muskel- und Gelenkschmerzen

Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Beim Auftreten von Nebenwirkungen setzen Sie sich bitte mit Ihrem Arzt in Verbindung.
Beim Auftreten eosinophiler pneumonischer Infiltrate unter Natriumcromoglicat-Therapie muss diese unverzüglich
abgebrochen werden.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgeführt sind.

Patientenhinweise

Kinder:
Bei Kindern sind regelmäßige Kontrollen des Krankheitsverlaufes besonders wichtig, um sicherzustellen, dass das Arzneimittel ausreichend wirksam ist. Andernfalls sollte auf eine Therapie mit inhaltiven Glukokortikoiden umgestellt werden.

Sonstige Hinweise:
Die Asthmatherapie sollte dem Schweregrad entsprechend stufenweise erfolgen. Der Erfolg der Behandlung sollte durch regelmäßige ärztliche Untersuchungen und durch eine tägliche Selbstkontrolle (z. B. durch die Aufzeichnung des mit dem Peak-flow-Meter gemessenen Atemstoßes) überprüft werden.
Im akuten Asthmaanfall sollte ein kurz wirksames inhalatives Beta-Mimetikum angewendet werden.
Beim plötzlichen Absetzen der Inhalationslösung kann es zur Verschlechterung des Grundleidens kommen. Ein
schrittweises Absetzen wird empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen erforderlich.

Lagerungshinweise

Bewahren Sie die Inhalationslösung so auf, dass sie für Kinder nicht zugänglich ist.
In der Originalpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr nach Ablauf des Verfallsdatums.

Gegenanzeigen

Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Natriumcromoglicat sind.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft:
Anhaltspunkte für eine fruchtschädigende Wirkung dieses Arzneimittels liegen sowohl aus Tierstudien als auch aus
den bisherigen Erfahrungen am Menschen nicht vor. Dennoch sollten Sie die Inhalationslösung aus grundsätzlichen
Erwägungen während der Schwangerschaft nur anwenden, wenn der Arzt es für erforderlich hält.

Stillzeit:
Der Wirkstoff der Inhalationslösung geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Daher sollten Sie das Arzneimittel während der Stillzeit nur anwenden, wenn der Arzt es für erforderlich hält.

Anwendung

Die Inhalationslösung ist nur für die lokale - inhalative Anwendung vorgesehen.
Kinder sollten das Arzneimittel nur unter Aufsicht von Erwachsenen inhalieren.
Für die Inhalation werden spezielle Inhalationsgeräte (Vernebler) verwendet. Die Lösung darf nicht zur Injektion oder
Einnahme verwendet werden.
Um einen optimalen Therapieeffekt zu erzielen, ist eine ausführliche Unterweisung des Patienten im Gebrauch dieser speziellen Geräte erforderlich. Bei Kindern ist besonders darauf zu achten, dass das Inhalationsgerät für das
entsprechende Lebensalter geeignet ist.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Loading...