betapharm Arzneimittel GmbH

MAGNESIUM BETA 10 Brausetabletten

PZN 0201365
MAGNESIUM BETA 10 Brausetabletten
Abbildung ähnlich
Dieser Artikel ist außer Handel
Rezepttyp:
Ohne Rezept
:
Informationen zur Bestellung ohne Rezept
:
:
:
Produktdetails
Zusammensetzung
1 Tabl. enthält
Wirkstoffe
  • 403.04 mg Magnesiumoxid, leichtes
  • 243.05 mg Magnesium-Ion
  • 10 mmol Magnesium-Ion
Hilfsstoffe
  • Simeticon
  • Kaliumhydrogencarbonat
  • Saccharin natrium
  • Zitronen-Aroma, CAM/121, Topo Pharma
  • Mannitol
  • Natriumcarbonat
  • Natriumchlorid
  • Natriumhydrogencarbonat
  • Reisstärke
  • Citronensäure, wasserfreie
  • Äpfelsäure
  • Natrium cyclamat
Anwendungsgebiete

Dieses Arzneimittel ist ein Mineralstoffpräparat.
Es wird angewendet bei nachgewiesenem Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.

Dosierung

Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.


Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
Die Dosierung dieses Arzneimittels ist abhängig vom Grad des Magnesiummangels. Die mittlere Tagesdosis beträgt 1 - 2 Brausetabletten (243 - 486 mg Magnesium-Ionen bzw. 10 - 20 mmol = 20 - 40 mval Magnesium-Ionen).

Für dieses Arzneimittel gelten folgende Dosierungsempfehlungen:

Kinder ab 6 Jahren: 1-mal täglich 1 Brausetablette
Jugendliche und Erwachsene: 1- bis 2-mal täglich 1 Brausetablette
Bei schweren Magnesiummangelzuständen können höhere Dosen unter ärztlicher Kontrolle und Überwachung des Elektrolythaushalts angezeigt sein.

Dauer der Anwendung
Die Dauer der Behandlung ist von der Ausprägung des zugrundeliegenden Magnesiummangels abhängig. Eine langfristige hochdosierte Magnesiumzufuhr sollte ärztlich überwacht werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

Wechselwirkungen

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei gleichzeitiger Eisen-, Natriumfluorid- oder Tetracyclin-Behandlung kann die Aufnahme von Eisen, Natriumfluorid, Tetracyclinen und Magnesium gestört sein. In diesen Fällen sollte zwischen der Einnahme dieses Arzneimittels und der Einnahme von Eisenpräparaten, Natriumfluorid oder oral eingenommenen Tetracyclinen ein Abstand von 3-4 Stunden eingehalten werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Aluminium-haltigen Präparaten (z. B. Mittel gegen Magenübersäuerung) kann die Aluminiumresorption erhöht sein.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Magen-Darm-Trakt
Bei höherer Dosierung (ab 3 - 5 Brausetabletten pro Tag) kann es zu weichen Stühlen kommen, die jedoch unbedenklich sind und sich durch Reduzierung der Dosis beheben lassen.

Allgemeine Störungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Bei hochdosierter und längerandauernder Einnahme kann es zu Müdigkeitserscheinungen kommen. In diesem Fall sollte der Arzt anhand von klinisch/chemischen Untersuchungen entscheiden, ob eine weitere Magnesiumzufuhr noch angezeigt ist.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Patientenhinweise

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Gegenanzeigen

Dieses Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen einen der sonstigen Bestandteile sind.

Bei Nierenfunktionsstörungen und bei Störungen der Erregungsleitung am Herzen (AV-Block höheren Grades), die zu langsamen Herzschlag (Bradykardie) führen, sollte dieses Arzneimittel nicht eingenommen werden.
Es sollte auch überprüft werden, ob sich aus der Lage des Mineralhaushalts, wie z.B. Magnesiumüberschuss (Hypermagnesiämie) oder Kaliumüberschuss (Hyperkaliämie), eine Gegenanzeige ergibt.
Dieses Präparat ist bei Myasthenia gravis (einer seltenen Muskelerkrankung), bei starkem Wasserverlust und bei bestimmten Harnsteinleiden (Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphat-Steinen) nicht angezeigt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Gegen die Einnahme dieses Arzneimittels in der Schwangerschaft und Stillzeit bestehen keine Bedenken.

Anwendung

Lösen Sie bitte 1 Brausetablette in einem Glas Wasser auf und trinken Sie das Glas vollständig aus.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Loading...